Bewaffnetes Handeltreiben mit Betäubungsmitteln

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim wurde Haftbefehl gegen einen 21-jährigen Österreicher erlassen.

Er steht im dringenden Verdacht, Anfang des Jahres zunächst über das “Darknet” 112 Gramm Marihuana sowie 200 Gramm Haschisch bei einem Lieferanten in Barcelona/Spanien bestellt zu haben, um dieses gewinnbringend weiterzuverkaufen. Die Sendung wurde jedoch bei der Einfuhr in die Bundesrepublik Deutschland Ende Februar 2020 durch den Zoll in einem Verteilzentrum sichergestellt.

Foto: Polizei Mannheim

Nach monatelangen Ermittlungen der Ermittlungsgruppe Rauschgift wurde am 22.09.2020 die Wohnung des Tatverdächtigen in Mannheim-Neckarstadt durchsucht. Hierbei wurden rund 940 Gramm Marihuana, 80 Gramm Haschisch sowie 40 Gramm Amphetamin, eine schussbereite CO2-Pistole, ein Schlagring und ein Teleskopschlagstock sichergestellt.

Der 21-Jährige wurde festgenommen und am Mittwoch, den 23.09.2020, dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim Haftbefehl wegen Flucht- und Verdunkelungsgefahr und des dringenden Verdachts der Einfuhr von Betäubungsmitteln und des Handeltreibens mit Betäubungsmitteln jeweils in nicht geringer Menge sowie des bewaffneten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln(1) in nicht geringer Menge. Anschließend wurde der Tatverdächtige in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Mannheim und der Ermittlungsgruppe Rauschgift dauern an.

Quelle: Presseportal

(1)Der Tatbestand des bewaffneten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln setzt u.a. voraus, dass der Täter mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge Handel treibt und dabei eine Schusswaffe oder sonstige Gegenstände, die ihrer Art nach zur Verletzung von Personen geeignet und bestimmt sind, mit sich führt oder griffbereit in der Nähe hat
§ 30a Abs. 2 Nr. 2 BtMG

Leave a Reply